Archiv

Weite Gewässer wallen
- Untiefen
eines kaum gelebten
Lebens
Nagen am westlichen Strand
und überfluten
den östlichen.
Inmitten der Wellen,
die sich
todesmütig
gegen die Brandung
werfen,
Ein einsames Herz
- zu jung
um das
Schicksal
zu begreifen,
ruft es um die
Übermächtige
Hilfe
- möge Vorherbestimmung
ihm helfen
dem Verlorenen. und doch
entzwei gerissen
Das Herz
und das irdische Symbol
der Liebe
hin und her gezerrt
nach West
- nach Ost
aber niemals
strandend

14.5.07 20:16, kommentieren



Ein Spinnennetz aus Träumen
gewebt von deiner Hand
gelegt um all mein Sein
bis das Erwachen kam.

14.5.07 20:16, kommentieren

Hope

I lost my faith
and i lost trust
left behind, what has been
and for ever unable
to return
hope is a dying flower
in the garden of life
disappointment
rules
hate

I'd like to listen
to yer voice again
but i know
i would die,
lost in your alien thoughts

I wish i could touch
yer again
feeling the old electricity
crawling beneath my skin
lost in that feeling
of intimacy

the flower has died
only a frozen heart
hiding the memory
of warmth

14.5.07 20:17, kommentieren

Farbenklang

Das Leben ein Farbkasten
Sprach der Narr
Die Zeit ein erdachtes Kontinuum
Uns zu knechten.
Die Liebe ist rot
Und Grau die Enttäuschung
Alles
Überschattet durch den Kontrast
Der nächtlichen Schwärze
So klanglos
Wie das Wimmern eines Trauernden
Ist das Blau
Des Himmels

Die Erinnerung
So honiggelb wie Sonnenstrahlen
Eines frühen Sommer-
Morgens
Dachte der Realist
Und starrte
Mit tiefen-schwarzem Blick
Der Zukunft
Entgegen

Die Hoffnung eine weiße Taubenfeder
Die durch das kalte
Violett
Der eisigen
Angst
Schwebt
Schwieg der Optimist,
schon bald vom Grau
eingeholt

14.5.07 20:18, kommentieren


Nicht schlafen zu können,
das ist am schlimmsten
Die Gedanken
und das Gefühl
der ganze Körper zieht sich
zusammen, wie in
Vorbereitung
auf diesen immer
immer wiederkehrenden
erstickten Schrei!

Die Gedanken kommen
und wollen nieder geschrieben
werden,
von einer Hand, die
fraglos - wortlos
folgt,
auszuführen
und zu schreiben,
was zu tun
nicht möglich
ist
So bleibt am Ende
das Wort
und ein gedankenleerer
Kopf, der
das Schlafen möglicherweise
ermöglicht.

14.5.07 20:20, kommentieren



Trocken, dunkel und sinnleer
das Leben,
im unendlichen Moment
der Dunkelheit
- wessen?
wir warten
und doch ist da Nichts
das uns retten könnte
aus den Fluten der
Gefühllosigkeit

14.5.07 20:21, kommentieren

Auf der Auswechselbank
da sitzen wir
die Einsamen, Nutzlosen
von der Gesellschaft verstoßenen
wartend
auf das Ende
denn sonst wird nichts mehr
geschehen
Niemand
wartet auf uns
und Niemand,
der bedeutet,
erwartet uns

14.5.07 20:21, kommentieren